Das Herzstück

 

Ein defekter Motor muss nicht gleich den Austausch des Motors bedeuten. Ölverlust, Undichtigkeiten und blauer Rauch sind Anzeichen von mechanischen Defekten im Triebwerk. Diese können durch Instandsetzung oder Tauschen von Motorteilen wieder behoben werden. Bei einer Generalüberholung wird der gesamte Motor zerlegt, instandgesetzt und wieder zusammengebaut.

Motoren von älteren Fahrzeugen sind nicht mehr austauschbar. Die Instandsetzung von einem Porsche 911 luftgekühlten Motor ist beispielsweise mechanisch möglich und steigert den Wert des Fahrzeugs.

Eine Motorrevision beginnt mit der Demontage und Reinigung der Aggregatsbauteile. Zylinder und Zylinderköpfe werden begutachtet, Ventile werden erneuert und die Kurbelwelle wird ggf. gewuchet. Pleulstangen sowie Pleullager werden ersetzt und die Ölkanäle werden gereinigt, um eine optimale frische Schmierung zu garantieren.

Je nach Bedarf wird der Umfang der Maßnahme angepasst. Nach einer Teilrevision bzw. Generalüberholung ist der Motor zwar nicht neu, aber er wird fachmännisch, exakt nach Herstellerkriterien geprüft, aufgearbeitet und wieder komplett montiert. Alle Verschleißteile werden durch Neuteile, die dem Standard der Werksauslieferung entsprechen, ersetzt.